Abschlussarbeiten

Leitfaden für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Für Studierende, die am Center for Advanced E-Business Studies (CAEBUS) unter der Betreuung von Prof. Dr. Stephan Böhm, Prof. Dr. Werner Quint oder Prof. Dr. Peter Winzer im Fachbereich Design Informatik Medien an der Hochschule Rhein-Main eine wissenschaftliche Arbeit schreiben, ist im Folgenden der Leitfaden für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten bereitgestellt: Leitfaden CAEBUS – Wissenschaftliches Arbeiten

Bachelor- und Master-Thesis Themen

Am Center for Advanced E-Business Studies stehen für das Sommersemester 2019 folgende Abschlussarbeitsthemen für die Bearbeitung zur Verfügung.

I. Betreuung: Prof. Dr. Werner Quint

                                     (Kontakt: werner.quint[at]hs-rm[.]de)

Thema I.1

Kulturelle Dimensionen in empirischen Analysen

  • Erstellung eines Überblicks über die Anwendung von kulturellen Faktoren in empirischen Analysen
  • Kritische Analyse der Messbarkeit von kulturellen Faktoren

Thema I.2

Skalierbarkeit von Datenintegration und Prozessintegration

  • Erstellung eines Überblicks über existierende Ansätze zur Skalierbarkeit von Datenintegration und Prozessintegration
  • Kritische Analyse der Anwendbarkeit von Ansätzen

II. Betreuung: Prof. Dr. Stephan Böhm / Judith Eißer, M. Sc. / Marie Herrmann, M. A.

                                      (Kontakt: stephan.boehm[at]hs-rm[.]de)

E-Business: Thema II.1

Voice Assistenten

Voice Assistant-basierte Suche im Internet: Nutzungsstand und Anforderungen für eine erfolgreiche Auffindbarkeit von Produkt- und Unternehmensinformationen.

E-Business: Thema II.2

Augmented Reality: Mobile Shopping

Erlebnisorientiertes Mobile-Shopping durch virtuelle Produktpräsentationen in Augmented Reality: Nutzerbedürfnisse und Anforderungen.

E-Business: Thema II.3

Augmented Reality: 3D-Scanner

Erstellung einer AR-Produktpräsentation durch 3D-Scanning: Anwendungspotentiale und Evalu-ation des Prozesses (Performance-Test).

Mobile Media: Thema II.4

Augmented Reality: AR-Authoring Tools

Einsatz von AR-Authoring-Tools im Bereich E-Learning: Eine anwendungsorientierte Untersu-chung von Aufwand und Nutzen.

E-Business: Thema II.5

Stellensuchen-Chatbot

Chatbots für die Stellensuche: Analyse von Nutzeranforderungen und technische Konzeption eines Stellensuchen-Chatbots.

E-Commerce: Thema II.6

Chatbots im E-Learning

Prototypische Konzeption eines E-Learning Chatbots: Nutzeranforderungen, technische Implementierung und Wirkung zur Lernunterstützung.

Telekommunikation: Thema II.7

Chatbots in der Rechtsberatung

Chatbots für für die Rechtsberatung: Markt-/Anwendungspotenzial von Chatbots in der juristischen Beratung und Klassifizierung möglicher Akzeptanzfaktoren.

III. Betreuung: Prof. Dr. Peter Winzer / Erik Massarczyk, M. Sc.

                                      (Kontakt:  erik.massarczyk[at]hs-rm[.]de)

Thema III.1

Implikationen von Fusionen in internationalen Telekommunikationsmärkten für Markt und Wettbewerb

Mögliche Schwerpunkte:

  • Wettbewerbsanalyse ausgewählter Telekommunikationsmärkte (Deutschland sowie 2 bis 4 weitere Märkte) vor und nach der Fusion
  • Analyse der regulatorischen/kartellpolitischen Entscheidung und Bewertung dieser vor dem Hintergrund der Entwicklung des Wettbewerbs seit der Fusion
  • Herausarbeitung und Bewertung von signifikanten Unterschieden der Fusionskontrolle in den analysierten Märkten

Thema III.2

Analyse und ökonomische Bewertung der regulatorischen Rahmenbedingungen (inkl. der Regulierungshistorie) im ausgewählten europäischen Telekommunikationsmärkten

Mögliche Schwerpunkte:

  • Darstellung/Analyse der regulatorischen „Festnetz-Entscheidungen“ seit der Liberali-sierung in ausgewählten (zwei bis drei) europäischen Festnetzmärkten (mit Fokus auf die Regulierungshistorie in großen europäischen Flächenländern)
  • Darstellung/Analyse der regulatorischen „Mobilfunk-Entscheidungen“ seit der Einführung der digitalen Mobilfunknetze (mit Fokus auf die Regulierungshistorie und hierbei v.a. die „Frequenzentscheidungen“ in den großen europäischen Flächenländern)
  • Ökomische Bewertung der Implikationen von Lizenzierungsbedingungen und Termi-nierungsentgelten

Thema III.3

Langfristige ökonomische Auswirkungen der Vergabe von Mobilfunkfrequenzen in den Jahren 2000 und 2010 auf den deutschen Mobilfunkmarkt

Mögliche Schwerpunkte:

  • Analyse der Mobilfunkmärkte vor und nach den Lizenzvergaben
  • Entwicklung des deutschen Mobilfunkmarktes im europäischen und internationalen Kontext
  • Ökonomische Bewertung der eingesetzten Mittel für (a) Lizenzen/Frequenzbänder und deren Nutzung sowie (b) den Ausbau der Mobilfunknetze in den folgenden Jahren
  • Vergleichende Ökonomische Analyse der Entwicklung des mobilen Internets und der Mobilfunkpenetration zwischen dem deutschen Markt und (zwei bis drei) weiteren ausgewählten europäischen Märkten

Thema III.4

Geschäftspläne zur Beurteilung von Netzausbaustrategien in Telekommunikationsnetzen am Beispiel Glasfaserausbau in Deutschland

Mögliche Schwerpunkte:

  • Grundlagen von Geschäftsplänen für Telekommunikationsnetze
  • Analyse der verschiedenen Ausbauoptionen (FTTC/FTTB/FTTH)
  • Datenrecherche und Erstellung eines Business Cases
  • Sensitivitätsanalysen
  • Prognose hinsichtlich eines Glasfaserausbaus in Deutschland
  • Analyse wichtiger Entscheidungsparameter

Thema III.5

Ökonomische Bewertung und Gegenüberstellung von Regulierungsindizes in Telekommunikationsmärkten

Mögliche Schwerpunkte:

  • Analyse Systematik von Regulierungsindizes
  • Analyse der bestehenden Regulierungsindizes mit vergleichender Bewertung
  • Entwicklung von Verbesserungsmöglichkeiten und neuen Betrachtungsmöglichkeiten

Thema III.6

Ökonomische Bewertung der Einflussfaktoren auf die Entwicklung der Breitbandpenetration und -endkundenpreise

Mögliche Schwerpunkte:

  • Einführende Analyse von zwei bis vier Telekommunikationsbreitbandmärkten
  • Identifikation und Analyse von Einflussfaktoren auf Entwicklung der Breitbandmärkte
  • Erarbeitung von ökonomische Bewertungsmethoden zur Quantifizierung des Einflusses der einzelnen Einflussfaktoren